Willkommen im kivitendo Forum! Hier erweitern und teilen AnwenderInnen und EntwicklerInnen ihr Wissen.

Teste kivitendo!

kivitendo Demo

kivitendo Demo mit Schweizer Kontenplan und neuem Layout

Unterstützt kivitendo mit der Basis-Subskription!

0 Punkte

Moin,

nachdem meine entzündeten Augen in der 3.8.0 mit Freude den Nummernkreis "Retourenlieferschein" entdeckt haben, habe ich aber trotz aller Suche keine Methode gefunden, einen solchen zu erstellen.

Ich hätte angenommen, dass man nach der Erstellung einer (Einkaufs-)Reklamation im Workflow den Retourenlieferschein findet, weil das ja durchaus Sinn ergäbe. Dort ist aber nach wie vor nur der Beistelllieferschein zu finden.

Was übersehe ich?

/Hannes

von (340 Punkte)

2 Antworten

0 Punkte

Hallo Hannes,
für den Einkaufsworkflow haben wir den Beistelllieferschein
(Reklamation->Workflow->Speichern und Beistelllieferschein)
verwendet, da der ja für einen Lieferanten auslagert.
Für den Verkauf gibt es einen Retourenlieferschein, da der ja einlagert.

Beste Grüße
Werner kivitendodienstleister

Am 25.5 und 26.5.23 findet das kivitendotreffen 2023 statt. Am 26.5. dann auch Schulungen und Administration für die Entwicklung von kivitendo.

von (17.3k Punkte)

Hallo Hannes,
vergleich mal das github mit Deinen template Dateien.
altes design:
https://github.com/kivitendo/kivitendo-erp/blob/master/templates/webpages/reclamation/tabs/basic_data/_second_row.html
neues design:
https://github.com/kivitendo/kivitendo-erp/blob/master/templates/design40_webpages/reclamation/tabs/basic_data/_second_row.html

Ansonsten könnte ich dir noch einen Fernwartungssupport anbieten.

Beste Grüße
Werner kivitendodienstleister

Am 25.5 und 26.5.23 findet das kivitendotreffen 2023 statt. Am 26.5. dann auch Schulungen und Administration für die Entwicklung von kivitendo.

Hallo Werner,

bin auf dem Sprung, nur so viel: ich hab das temporär auch mal auf Design4.0 umgestellt und getestet, gleiches Ergebnis. Aber ich schau dann später mal nach.

/Hannes

P.S.: ich finde das neue Design umständlich und wenig intuitiv, ich finde da Einiges zu meckern dran... Aber vllt liegt das daran, dass ich LxO/Kivi seit über 10 Jahren nutze. :-D

Ich nochmal,

jetzt, wo ich Deinen Link gerade genauer ansehe, denke ich, dass wir aneinander vorbei reden.
Das ist doch sicher das Template des Reklamationsvorgangs. Da kann ich freilich eine Seriennummer eingeben.

Ich rede vom Beistell-Lieferschein. Da kann ich keine eingeben.

Ich bin vom Workflow ein wenig darauf getrimmt, die Seriennummern immer im Lieferschein einzutragen und weiterführende Dokumente davon abzuleiten (Verkaufsauftrag -> Verkaufslieferschein -> Verkaufsrechnung), weil nur so die Seriennummern auch in den Ergebnissen bei den entsprechenden Abfragen erscheinen. Sprich: Seriennummer nur im Verkaufslieferschein eingetragen und ausgelagert, Rechnung dann aber im Workflow über den Verkaufsauftrag erzeugt lässt mich hinterher bei einer Abfrage über verkaufte Artikel ohne Anzeige der Seriennummern zurück, weil diese Abfrage wahrscheinlich nur Verkaufsrechnungen, nicht aber Verkaufslieferscheine durchsucht. Ist nicht schlimm, muss man nur wissen und dann geht das klar. Aber dann muss ich also die Seriennummer auch im Beistell-Lieferschein eintragen können, weil sonst der Workflow nicht konsistent ist.

Ist wahrscheinlich alles gerade so ein wenig "Anwendersicht versus Programmierersicht". ;-)
Aber nicht nur: wenn ich den Beistell-Lieferschein als Einkaufsreklamationslieferschein für die Rücksendung drucke, sollte er auch die Seriennummer des reklamierten Exemplars beinhalten.

/Hannes

Hallo Hannes,
Sorry, dann war ich da auf der falschen Fährte,
Dazu kann ich nur sagen, entweder geduldest du dich bist das mit den Belegtypen fertig ist oder du beauftragst einen kivipartner der das jetzt schon implementiert.

Zum neuem Design:
Ich benutze kivitendo jetzt seit 20 Jahren und das neue Design ist auf jedenfall augenfreundlicher empfinde ich jedensfalls. Musste mich aber auch daran gewöhnen, dass die ActionBar jetzt auf der anderen Seite sind.
Das alte design wird aber über kurz oder Lang rausfliegen, da beide Design zu pflegen doch ein erheblicher Mehraufwand bedeutet.

Beste Grüße
Werner kivitendodienstleister

Am 25.5 und 26.5.23 findet das kivitendotreffen 2023 statt. Am 26.5. dann auch Schulungen und Administration für die Entwicklung von kivitendo.

Hallo Werner,

das mit der Geduld ist kein Problem, daran habe ich mich gewöhnt. Ich bin auch nicht mehr so flexibel und die eigentliche Arbeit fordert mehr Raum als vor einigen Jahren...

"Früher"™ habe ich noch selbst versucht, am System Veränderungen vorzunehmen und die auch zurückfließen zu lassen, aber das ist gescheitert. :-D

Damals v.a. deswegen, weil ich als Nicht-Profi-Programmierer meine schon fertige Retourenlieferscheingeschichte (Einkauf als auch Verkauf) ein wenig "salopp" umgesetzt hatte und v.a. nicht mit dem damals neuen Controller-Dings, da konnte und wollte ich mich nicht rein denken. Also hab ich es eine Weile parallel in meiner Installation immer schön mitgeführt und irgendwann meinen Workflow geändert, so dass es auch ohne ging.

Inzwischen scheitert es daran, dass ich nicht ein paar hundert EUR im Jahr bezahlen werde, um offiziell Dinge einfließen lassen zu können, auch wenn ich hier durch einen teilzeitbeschäftigten Programmierer einige Dinge, die ich als wichtig und sinnvoll¹ für einen kleinen produzierenden Manufakturbetrieb wie unseren einpflegen würde. Ich baue meinen Workflow drumherum und dann geht es auch.

/Hannes

¹ Was ich hier so bauen würde, ist u.a.:
- rekursives Produzieren (ich habe Erzeugnisse in Erzeugnissen)
- Produktion in "Schattenlager" (ohne echtes Auslagern der Artikel aus dem Lager), was dann dafür verwendet werden kann, um zu schauen, ob der aktuelle Warenbestand für alle offenen (noch nicht produzierten) Aufträge bzw. neue Angebote mit hoher Auftragswahrscheinlichkeit überhaupt ausreicht oder ob bereits Material nachbestellt werden muss. Das ist jedenfalls unser aktueller Denkansatz zur Problematik Materialbestandsplanung.
- Seriennummer-Führung als echte Exemplare, nicht nur als Textfeld
- Artikel-Varianten, bzw. v.a. Erzeugnisvarianten (z.B. mehrfarbige Geräte, wo zwar der größte Teil der Bestandteile gleich ist, aber eben z.B. unterschiedlich lackierte Gehäuse bei der Produktion ausgelagert werden müssen). Kann man auch einfach mehrfach anlegen, das erhöht aber den Kontroll- und Pflegebedarf bei Änderungen und Preisanpassungen
- und sicher noch einiges, vor allem Kleinigkeiten (Formatzeichen/Zeilenumbrüche in Textbausteinen, automatisches Schließen von abgelaufenen Angeboten, und sicher 50 Dinge, die ich gerade vergesse) ;-)

0 Punkte

Hallo Hannes,
ja, das hat mich auch irritiert. Der Workflow ist aktuell für einen Kunden optimiert. Prinzipiell finde ich es auch nicht schädlich, dass direkt Retouren-Lieferscheine ohne Vorgänger erfasst werden können.

Es gibt ja auch kivi-Fans die nur mit Rechnungen arbeiten, andere arbeiten komplett ohne Lieferscheine und wieder andere vielleicht ohne Aufträge.

von (18.0k Punkte)

Hallo Jan,

stimmt, einfach mal ohne Vorgänger etwas zu Lieferanten zu retournieren kommt durchaus regelmäßig vor. Und dass Kunden etwas zurück geben wollen, ist sicher in manchen Betrieben der tägliche Regelfall, wenn ich an Onlineshops denke.

Ich habe das hier in den letzten Jahren so gelöst, dass ich einen Dummy-Kunden und einen Dummy-Verkäufer mit sehr sehr vielen Lieferadressen und Ansprechpartnern habe (ja, an der Stelle ist das auch Doppel-Erfassung, aber besser, als Kunden und Lieferanten direkt doppelt auf der "anderen" Seite anzulegen).

Die strikte Trennung, dass man ausgehende Lieferungen an Lieferanten und einkommende Lieferungen von Kunden nicht direkt abbilden kann, hat mir noch nie eingeleuchtet, das hatte ich damals in meinem eigenen Ansatz direkt aufgehoben und vollwertige Lieferscheine für die jeweilige Gegenrichtung eingebaut. Aber das hatte dann zugegebenermaßen keinen sinnvollen weiteren Workflow, der aus einem Retourenlieferschein z.B. zu einer Reklamation oder Gutschrift führen würde etc.

Prinzipiell wären vollwertige/"stand alone" Retourenlieferscheine, die im Workflow entsprechend weiter führen können, aus meiner Anwendersicht sinnvoll und konsistent.

Apropos Einkaufsreklamation: wie geht dort der Workflow eigtl weiter? Ich kann da weder einen Einkaufslieferschein einer Ersatzlieferung noch eine Gutschrift seitens des Lieferanten erfassen.

Ich muss wahrscheinlich mit den neuen Sachen noch bissl rumprobieren, ehe sich das einspielt.

/Hannes

Ähnliche Fragen

0 Punkte
1 Antwort
0 Punkte
1 Antwort
0 Punkte
3 Antworten
0 Punkte
1 Antwort
0 Punkte
2 Antworten
...